Schuldrechtlicher Versorgungsausgleich

Spätestens bei eigenem Renten- oder Pensionsbeginn ist zu klären, ob noch weitere Ansprüche aus der geschiedenen Ehe bestehen. Denn der anläßlich einer Ehescheidung durchgeführte Versorgungsausgleich muss

* nicht alle zu teilenden Anrechte erfassen
* die berücksichtigten Anrechte nicht in vollständiger Höhe erfassen.

Das ist oftmals der Fall, wenn in einem Scheidungsurteil, Urteil oder Beschluss von einem "schuldrechtlichen Versorgungsausgleich" die Rede ist: Ansprüche in den "schuldrechtlichen Versorgungsausgleich verwiesen" werden oder dem "schuldrechtlichen Versorgungsausgleich vorbehalten" sind. Ansprüche können auch dann bestehen, wenn Anrechte in der früheren gerichtlichen Entscheidung mittels der Barwertverordnung bewertet worden sind oder endgehaltsbezogene Ansprüche (z.B. bei einer betrieblichen Altersversoregung, bei einer Gesamtversorgung) vorliegen.

Wir beraten und vertreten bundesweit und vertreten Ihre Interessen.

Bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf.

Damit wir uns zunächst ein unverbindliches Bild Ihrer Situation verschaffen können sollten Sie uns zur Verfügung stellen:

* Scheidungsurteil, Urteil oder Beschluss zum Versorgungsausgleich
* Berechnungen der beteiligten Versorgungsträger aus dem Scheidungsverfahren, auch uralte
* aktueller Rentenbescheid
* Kontaktdaten des Exgatten und dessen Familienstand
* eigener Familienstand


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken